Energieausweis für Bremer Wohngebäude

Sie sind Verkäufer oder Vermieter

Ausweis ist Pflicht

Wenn Sie Ihr Haus verkaufen oder vermieten wollen, sind Sie verpflichtet, Interessenten unaufgefordert einen Energieausweis vorzulegen. Diese Auflage ist im besten Falle zu Ihrem Nutzen: Energiekosten sind inzwischen bei vielen Menschen ein Entscheidungskriterium für den Kauf oder die Anmietung eines Hauses. Gerade beim Kauf möchte niemand das Gefühl haben, dass der Kaufpreis in den nächsten Jahren noch durch hohe Kosten für Modernisierungsmaßnahmen ergänzt wird. Wenn Sie mit einem Energieausweis die gute energetische Qualität Ihres Gebäudes aufzeigen können, haben Sie klar die Nase vorn und verbessern Ihre Vermietungs- bzw. Verkaufschancen. Der Energieausweis kann damit für Sie ein wichtiges Marketinginstrument werden.

Wenige Ausnahmen

Für denkmalgeschützte und sogenannte „besonders erhaltenswerte" Gebäude sieht die Energieeinsparverordnung eine Ausnahme vor. Sobald solche Gebäude allerdings modernisiert oder erweitert werden, wird auch hier in Energieausweis zur Pflicht. Generell ausgeschlossen sind kleine Gebäude mit einer maximalen Nutzfläche von 50 Quadratmetern. Auch für Bauten mit einer speziellen Nutzung ist kein Energieausweis nötig: Hierzu zählen etwa bestimmte geringfügig beheizte Betriebsgebäude, Ställe oder Gewächshäuser.

Aushänge in öffentlichen Gebäuden

Gehört Ihnen ein öffentliches Gebäuden mit über 500 m² Nutzfläche, müssen Sie einen Energieausweis gut sichtbar aushängen. Ab dem 8. Juli 2015 soll sich diese Grenze nochmals auf 250 m² Nutzfläche halbieren. Wenn Sie das Gebäude nicht selbst nutzen, trifft die Aushang-Pflicht Ihren Mieter. Stellen Sie ihm dafür bitte Ihren Energieausweis oder eine Kopie davon zur Verfügung.

Aufgepasst bei Inseraten

Sicherlich möchten Sie ihr Verkaufs- oder Mietangebot in einer Zeitung veröffentlichen. Dann denken Sie dabei auch an die Angabe der Energiewerte, denn diese ist seit dem 1. Mai 2014 in einer Immobilien-Anzeige Pflicht. Folgende Kennwerte aus dem Energieausweis sollen laut EnEv 2014 veröffentlicht werden:

  • Art des ausgestellten Energieausweises (Bedarf oder Verbrauch)
  • Endenergiebedarf oder –verbrauch des Gebäudes
  • die wesentlichen Energieträger für die Heizung des Gebäudes
  • bei Wohnhäusern auch das Baujahr und die Effizienzklasse

Sie sind Eigentümer

Sie bewohnen Ihr Haus selbst und möchten es zukünftig weder verkaufen noch vermieten? Dann sind Sie nicht zum Einholen eines Energieausweises verpflichtet. Wir empfehlen Ihnen allerdings, sich ein Exemplar ausstellen zu lassen. Sie erhalten durch ihn einen Hinweis, ob Ihr Gebäude für die Zukunft gut gerüstet ist. Die drohende Ressourcenknappheit führt schließlich schon jetzt zu steigenden Energiepreisen. Prognostiziert wird, dass die Verbrauchskosten - auch als 2. Miete bezeichnet - schon bald eine ähnliche Höhe wie die Miete erreichen werden. Wappnen Sie sich!

Für Hausbesitzer, die eine Wohnung neu vermieten oder ein Gebäude bzw. eine Wohnung verkaufen, sieht die Situation anders aus: Sie müssen einen Energieausweis vorlegen. Für Neubauten und bei größeren Umbauten muss außerdem ein Energiebedarfsausweis ausgestellt werden. Eine Liste von Experten, die berechtigt sind, Ihnen den Ausweis auszustellen, finden Sie hier.

Sie sind Käufer oder Mieter

Stellen Sie sich folgendes vor: Sie haben Ihre Traumwohnung – oder Ihr Traumhaus gemietet bzw. gekauft. Nach einigen Monaten flattert die Nebenkostenabrechnung ins Haus – und Sie merken, dass Ihr Zuhause eine echte Energieschleuder ist. Ärgerlich! Und unnötig, denn Sie können sich vom Eigentümer vorher den Energieausweis vorlegen lassen. Durch ihn wird der Energieverbrauch eines Gebäudes transparent und Sie können schon vorab erkennen, ob sie mit eher hohen oder eher niedrigen Energiekosten rechnen müssen.

Ob der jeweilige Eigentümer eine Pflicht hat, Ihnen einen Ausweis vorzulegen, können Sie im Nu mit unserem Schnelltest herausfinden. Wenn er verpflichtet ist, sich aber weigert, können Sie dagegen bei folgenden Stellen Beschwerde einlegen:

Senator für Umwelt, Bau und Verkehr
Referat Energie, Klimaschutz und Umwelttechnik
Ansgaritorstr. 2
28195 Bremen
Tel. 361-40 44
E-Mail: E-Mail-Adresse

Häufige Fragen & Antworten

Energieausweis für Bremer Wohngebäude

Was ist der Unterschied zwischen einem Bedarfs- und Verbrauchsausweis?

Beim Verbrauchsausweis wird der Energieausweis auf der Grundlage der Energieabrechnungen der vergangenen drei Jahre berechnet. In diesem Fall werden das persönliche Heizverhalten und der Warmwasserverbrauch der Bewohner mitbewertet.
Der Bedarfsausweis hingegen stellt unabhängig von der individuellen Nutzung den Energiebedarf des Gebäudes dar. Der Hausbesitzer bekommt eine objektive Aussage, wie gut oder schlecht der energetische Zustand seines Gebäudes ist. Dadurch werden – für den Sanierer besonders wichtig – auch die Modernisierungshinweise automatisch genauer. Ein weiterer Vorteil des Bedarfsausweises: Durch die Ausrichtung am rechnerischen Energiebedarf schlagen sich Modernisierungsmaßnahmen sofort vollständig im Energieausweis nieder. Beim Verbrauchsausweis dagegen würde dies mindestens drei Jahre dauern. Bei anstehender Vermietung oder Verkauf ein klarer Vorteil, der auch schnell zu einem höheren Erlös führen kann.

Was bewertet der Energieausweis?

Der Bedarfsenergieausweis bewertet den flächenbezogenen Primärenergiebedarf des Gebäudes: Dieser wird anhand der energetischen Qualität der Gebäudehülle, der Anlagentechnik in den Bereichen Heizung, Warmwasser und Lüftung und der eingesetzten Energieträger ermittelt. Angegeben wird ebenso der Endenergiebedarf: Er gibt einen verbrauchsnahen Wert wieder, wenn die tatsächliche Nutzung des Gebäudes einer Normnutzung (19°C im Gebäude, mittlerer Warmwasserbedarf etc.) entspricht. Der Verbrauchsenergieausweis bewertet auf der Basis des witterungsbereinigten Verbrauches den flächenbezogenen Endenergieverbrauch eines Gebäudes.

Wie sieht die Bewertung aus?

Die Bewertung erfolgt anhand des Primärenergiebedarfs bzw. des Energieverbrauchs. Dieser wird immer auf die Gebäudenutzfläche bezogen abgebildet. Die Bewertung wird mittels eines Farbbandes, das die Farben fließend von Grün über Gelb zu Rot wechselt, dargestellt. Wie im Straßenverkehr bedeutet Rot Stop! - Dieses Gebäude benötigt zuviel Energie, während Grün bedeutet, dass alles in Ordnung ist. Das Farbband ermöglicht einen schnellen Vergleich des bewerteten Gebäudes mit anderen Gebäuden.

Muss ich mein Haus gemäß der Modernisierungsempfehlungen sanieren?

Nein – der Energieausweis dient allein der Information. Eine Pflicht, die Empfehlungen umzusetzen gibt es nicht. Allerdings können durch andere gesetzliche Vorschriften Modernisierungsmaßnahmen notwendig sein. So regeln die Bundes-Immissionsschutz-Verordnung (BImSchV) und die Energieeinsparverordnung (EnEV) etwa, wann eine alten Heizungsanlage ausgetauscht werden muss. Auch bei umfangreichen Umbaumaßnahmen kann es sein, dass Sie bestimmte Dämmstandards einhalten müssen.

Welche Vorteile hat der "Energieausweis Bremen"?

Energieausweis für Bremer Wohngebäude

Der Energieausweis Bremen erfüllt alle gesetzlichen Anforderungen an einen bedarfsorientierten Energieausweis. Doch dort, wo die gesetzlichen Regelungen eine Auswahl zwischen einer einfacheren und einer qualitativ aussagekräftigeren Variante lassen, setzt er konsequent auf Qualität. Ein wichtiges Qualitätsmerkmal: Für den Energieausweis Bremen nimmt immer der Aussteller selbst die Gebäudedaten vor Ort auf. Dies sichert eine hohe Genauigkeit der Daten und damit der Ergebnisse. So kann der Berater sinnvolle und passende Modernisierungsempfehlungen geben. Bestätigt wird die Qualität des Ausweises durch das Gütesiegel Energieausweis Bremen.

Was kostet der Energieausweis?

Es gibt keinen offiziellen Preis für den Energieausweis. Die Preise schwanken je nach Gebäude und Aufwand.

Aufgrund des wesentlich geringeren Aufwands bei der Datenerehebung ist der Verbrauchsausweis günstiger als der Bedarfsausweis. Sie werden bereits für weniger als 100 Euro angeboten. Der Preis für Bedarfsausweise hängt von der Größe des Gebäudes ab und beträgt in der Regel mehrere hundert Euro. Im Internet werden Energieausweise schon ab 25 Euro angeboten. Sie beinhalten allerdings keine Vor Ort-Begehung und sind auch sonst weniger belastbar.

Der Energieausweis Bremen kostet für Ein- und Zweifamilienhäuser etwa 400,- Euro.

Wer darf Energieausweise ausstellen?

Energieausweise im Gebäudebestand dürfen ausschließlich von Fachleuten wie z. B. Bauvorlageberechtigten oder Architekten, Ingenieuren oder Handwerksmeistern und Technikern (Bau/Ausbau oder anlagentechnisches Gewerbe, Schornsteinfegerwesen) mit entsprechender Qualifikation, Berufserfahrung oder Nachweis einer entsprechenden Fortbildung ausgestellt werden. Handwerksmeister und Techniker erhalten nur für Wohngebäude eine Ausstellungsberechtigung.

Wie lange ist ein Energieausweis gültig?

Ein Energieausweis ist zehn Jahre gültig. Es ist aber ratsam, den Energieausweis nach Durchführung von Sanierungsmaßnahmen aktualisieren zu lassen, da die Einstufung sich mit jeder Maßnahme verbessert.